Mittwoch, 28. September 2011

Feigen, Feigen...


...wurden mir aus Italien beschert. Weisse und blaue. Anderthalb Kilos. Aber irgendwie mag ich nicht davon essen, bis sie mir zu den Ohren rauskommen. Zumal ich sowieso, wenn schon Obst, dann lieber Erdbeeren, Äpfel oder Zwetschgen esse. Was also tut die kluge Hausfrau? Stellt sich in die Küche und arbeitet. Habe ich ein derart unerfülltes Leben? Il faux pas chercher le travail, il y en a assez.* Sagen die Franzosen, und die müssen's ja wissen.

Zusammen mit Äpfeln und Zwiebeln ergeben die Feigen allerdings ein ganz feines Chutney, das hervorragend zu Käse und Fleisch passt. Die Kunst liegt in den Gewürzen, die man je nach Geschmack und Vorrat variieren kann.

Heiss abgefüllt in sterile Gläser ist das Chutney lange haltbar und, nett verpackt, immer ein tolles Mitbringsel bei Einladungen und für Freunde. Das Rezept stammt von mir, und ich habe es für eine etwas kleinere Menge umgerechnet. Guten Appetit!




Feigen-Apfel Chutney mit Zwiebeln und Curry


1 kg reife Feigen
4-5 kleine Äpfel (ich bevorzuge leicht säuerliche)
3 grosse rote Zwiebeln
1 dl Apfelessig
100 gr Rohrzucker
2 EL Honig
1 EL ganze grüne Pfefferkörner (man kann natürlich auch jede andere Farbe nehmen)
1 EL Koriander-Samen
1/2 EL Curry (ich habe scharfen Madras-Curry verwendet)
1 Prise Salz


Man lasse den besten Gatten der Welt die Feigen häuten und vierteln. (Je reifer die Feigen, desto grösser die Sauerei...) Äpfel schälen, rüsten und in kleine Würfelchen schneiden. Zwiebeln häuten und in feine Ringe schneiden. Nach Bedarf Tränen abwischen. Alles zusammen mit dem Essig und dem Zucker in einer ausreichend grossen Pfanne aufkochen. Honig und Gewürze zugeben, auf kleiner Stufe etwa 30-40 Minuten köcheln lassen, bis die Feigen etwas verkocht sind. So heiss wie möglich in zuvor bereit gestellte und nicht zu grosse Einmachgläser füllen und sofort verschliessen. (Auf saubere Ränder achten!)


Das Chutney schmeckt vorzüglich zu Käse (auch Raclette) und Fleisch- und Wildgerichten. Nach dem Öffnen die Gläser unbedingt im Kühlschrank aufbewahren!


*Man muss die Arbeit nicht suchen, es gibt genug davon. Falls das Französisch nicht 100% korrekt ist - sorry, es ist definitiv nicht meine Sprache. :-)



Kommentare:

  1. Mhh,ich liebe Feigen...und wie,für mich eine der besten Früchte.mein Feigenbaum hab ich erst dieser Jahr gepflanzt,also gibts noch keine Früchte zum Ernten.Da lass ich sie mir halt noch schenken ;)
    Klingt fein,Dein Chutney!
    Liebe Grüsse Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Siehst Du, Daniela, so sind die Geschmäcker verschieden. Mein Mann liebt Feigen auch, aber er ist ja auch Italiener... :-) Da ich allerdings im 6. Monat schwanger bin, möchte ich auch nicht zu viele "verdauungs-fördernde" Früchte essen... Viel Glück mit dem Feigenbaum, wir haben einen Pfirsichbaum, der blüht toll und hat diesen Sommer 6 sagenhaft delikate Früchte geliefert.

    AntwortenLöschen

Geistiges Eigentum

Babelina & Button behält sich für jedes Design, Texte und Fotos auf ihrem Blog alle Rechte vor. Das Kopieren oder jedwelche andere Reproduktion der hier gezeigten Werke, des gesamten Blogs bzw. von Teilen dieses Blogs wird nur zu dem Zweck gestattet, eine Bestellung bei Babelina & Button aufzugeben oder für Babelina & Button Werbung zu machen. Alle anderen auf diesem Blog zitierten Warenzeichen, Produktnamen oder Firmennamen bzw. - Logos sind das Alleineigentum der jeweiligen Berechtigten. An Abbildungen, Zeichnungen, Kalkulationen und sonstigen Unterlagen behält sich Babelina & Button die Eigentums- und Urheberrechte vor. Vor ihrer Veröffentlichung oder Weitergabe an Dritte bedarf es der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung von Babelina & Button.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...